Historie

Geschichte

Das Ensemble aus der historischen Schmiede Striek und dem zugehörigen Fehnhaus befindet sich auf einem 1.353 m² großen Grundstück direkt am Großefehnkanal in Höhe der Schleuse III in Ostgroßefehn, gegenüber dem Bürgerhaus. Dieses befindet sich im Eigentum der Gemeinde Großefehn, wurde aber unserem Verein zur Nutzung überlassen.

Die Huf- und Wagenschmiede mit kompletter Ausstattung (alte Schmiedewerkzeuge, Blasebalg, Feuerstelle usw.) ist voll funktionstüchtig, sodass wir auch heute noch mit dem Originalwerkzeug das Schmiedehandwerk präsentieren können. Die Errichtung der Huf- und Wagenschmiede geht auf das Jahr 1898 zurück, während das Wohnhaus im Jahre 1904 erbaut wurde. Beide Gebäude unterliegen dem Denkmalschutz.

Hier wohnte die Familie Striek und hier arbeitete der Schmiedemeister Gerhard Heiko Striek bis zum Jahre 1977, als er im Alter von 84 Jahren verstarb. Wenig später verstarb seine Frau Taline Marie geb. Collmann im Jahre 1978. Fortan bewohnte die einzige Tochter Johanne Gerhardine Striek das Objekt bis zu ihrem Tode im Jahre 2007 (82-jährig) das Haus.

Die Schmiede wurde seit den 90er-Jahren von den ehrenamtlichen Kräften des Kultur- und Heimatvereins Großefehn e. V. mit Unterstützung der Gemeinde funktionsgerecht instandgesetzt (z. B. Esse und Blasebalg erneuert, Mauerwerk ausgebessert) und seitdem bis 2012 ehrenamtlich von Mitgliedern des Vereins betreut. Nunmehr kümmert sich der 2010 gegründete Verein Historische Schmiede Striek e. V. um das Objekt.

Sehenswert ist auch der große Garten, der von der Familie Striek in typischer Fehntjer Art angelegt und gepflegt worden war und nun von ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern liebevoll gepflegt wird.

Jetzt konnte das Ensemble durch die Gemeinde Großefehn mithilfe von EU-Fördermitteln, Stiftungsgeldern, privaten Spenden aber auch Eigenmitteln der Gemeinde erneuert werden, wobei der Charakter des Gebäudes und vor allem die Außenansicht nicht verändert wurde. Besonderes Augenmerk wurde bei der Schaffung des Saals in der Scheune gelegt.

Hier ist das Ständerwerk (Stapelwark) in Sicht und somit wird eine bemerkenswerte Atmosphäre geschaffen. Aus denkmalpflegerischen Gründen wurden - soweit technisch möglich – geeignete entsprechende Baumaterialien verarbeitet bzw. die vorhandenen Materialien wiederverwendet.

Nun ist das Fehnhaus eine Begegnungsstätte und kann unter anderem zur Durchführung von Versammlungen örtlicher Vereine und Gruppen genutzt werden. Hierzu steht im Vorderhaus ein Versammlungsraum für etwa 16 Personen und im Scheunentrakt ein kleiner Saal für etwa 42 Personen (Plätze an Tischen) zur Verfügung. Eine kleine Teeküche ermöglicht die Bewirtung durch ehrenamtliche Kräfte.

Besondere Bedeutung hat dieses Objekt dadurch, dass es zusammen mit der in historischer Art erhaltenen Schleuse, der nahegelegenen Klappbrücke und der historischen Windmühle von 1804 ein wertvolles einmaliges Ensemble am „Großefehn-Kanal“ in Ostgroßefehn bildet, das unbedingt schützenswert ist und nun den folgenden Generationen erhalten bleibt.

Wenn Sie Interesse an der Durchführung einer Veranstaltung in Strieks Huus haben, setzen Sie sich bitte über das Kontaktformular mit uns in Verbindung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Das Anwesen (pdf-Datei, bitte anklicken)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok